Infos über diverse Lehrveranstaltungen

Kontexte 5: Politik (VL+Seminar)                  7.0 ECTS-Punkte

Dreigeteilte Lehrveranstaltung mit wechselnden Vortragenden.

Teil A: Politiksysteme, Politikfelder und Politikarena

Teil B: Parteien, Komitees, Behörden

Teil C: Entwicklungspolitik

In dieser Lehrveranstaltung bekommt man nicht nur einen Einblick in das System der Schweizer Politik, sondern erfährt etwas über Politik im Allgemeinen. In Teil A und B erhält man theoretisches Basiswissen über die Politikkonzepte und PR-Strategien vermittelt. Zudem arbeitet man in einer Gruppe an einem eigenen Politik-Portfolio, das am Schluss ein Drittel der Note ausmacht. Teil C besteht vor allem aus der praktischen Analyse und Bewertung politischer Akteure und Programme. Die Unterrichtstage sind sehr intensiv. Abgeschlossen wird die Lehrveranstaltung mit einer schriftlichen Prüfung, die zwei Drittel der Note ausmacht.

Workload: innerhalb der LV groß, außerhalb begrenzt auf die Arbeit am Portfolio

— — —

Deutsch 5 (VL+Seminar)                     4.0 ECTS-Punkte

Diese Lehrveranstaltung hat einen sehr wissenschaftlichen und formal-sprachlichen Zugang zu Journalismus und PR. Im Rahmen dieses Seminars werden drei Themen behandelt: „Lügen“, „Erfinden“ und „Ins Bild Setzen“. Zu jedem der Themen bekommt man einen wissenschaftlichen Reader, auf dessen Texte man sich beim Erarbeiten der Schreibaufträge beziehen muss.

Das Seminar läuft bei jedem Thema nach dem folgenden Rhythmus ab:

1. Woche: Theorievorlesung

2. Woche: Besprechung der Readertexte

3. Woche: Besprechung der Readertexte und Erklärung des Schreibauftrags

4. Woche: Arbeit am Schreibauftrag (Anwesenheit nicht erforderlich, dafür individuelle Betreuung)

Erwähnenswert ist, dass man auf jeden der Texte ein ausführliches und individuelles Feedback bekommt. Die Note setzt sich zusammen aus den Schreibaufträgen (40 %) und einer Abschlussprüfung (60 %), bei der man seine Unterlagen verwenden kann.

Workload: Die zwei verpflichtend abzugebenden Schreibaufträge können innerhalb des Seminars geschrieben werden. Da man sie allerdings noch zusätzlich wissenschaftlich analysieren muss und die formalen Ansprüche an die Texte sehr hoch sind, zahlt es sich aus, etwas mehr Arbeit darin zu investieren.

— — —

Journalistik 3 (VL+Seminar)          3.0 ECTS-Punkte

Im Rahmen dieser Lehrveranstaltung behandelt man acht verschiedene Bereiche, die sich alle mit der Qualität im Journalismus beschäftigen. Dazu werden die Studierenden in kleine Gruppen aufgeteilt und arbeiten jeweils eines der acht Themen aus. Benotet werden das zu haltende Referat (1/3) und eine Seminararbeit über das Thema im Umfang von 10 Seiten (2/3).

Workload: innerhalb der LV gering, außerhalb aber ziemlich groß

— — —

Stand Up 3: (Seminar)          5.0 ECTS-Punkte

In diesem Seminar erhält man eine gute Basis-Moderatorenausbildung. Diese umfasst nicht nur Tipps für das sichere Auftreten, Sprechtraining und eine Reihe von Präsentationsübungen, sondern auch interessanten theoretischen Input von PR-Profis, Moderatoren und Schauspielern. Da man in kleinen Gruppen arbeitet, ist die Atmosphäre angenehm. Die Note setzt sich aus einem kurzen Auftritt (50 %), der Mitarbeit (20 %) und einem Prüfungsstatement (30 %) zusammen.

Workload: innerhalb der LV sehr intensiv und anstrengend, außerhalb allerdings minimal

— — —

Medienlingustik 5: (VL+Seminar)             2.0 ECTS-Punkte

Diese Lehrveranstaltung dreht sich hauptsächlich um die richtige Analyse von Gesprächen. Anhand zahlreicher Beispiele wird erklärt, wie man Gespräche steuern kann und wie sich die Welt für die Gesprächspartner während des Gesprächs verändert. Das Ziel ist, dass man Gesprächsmuster erkennt und außerdem lernt, diese Muster selbst gezielt einzusetzen. Als Abschlussarbeit muss ein Redaktionsgespräch transkribiert und in Gesprächsphasen eingeteilt werden.

Workload: innerhalb der LV gering, dafür außerhalb sehr zeitaufwendig

— — —

Storytelling 2: Pflicht      9.0 ECTS-Punkte (zusammen mit Wahl)

In kurzen Seminaren werden verschiedene journalistische Darstellungsformen behandelt, nämlich die Reportage, die Kritik, das Porträt und das Interview. Auch die Gebiete Radio- und TV-Journalismus werden in einem jeweils eintätigen Seminar kurz vorgestellt. Man sammelt hier sehr viel Schreibpraxis, allerdings ist der Arbeitsaufwand sehr groß, weil man einige Texte produzieren muss, für die man oft nur eine Woche Zeit hat. Da es im Stundenplan keine freien Tage gibt, muss man häufig einen Teil des Wochenendes für die Textproduktion opfern.

Die Vortragenden sind sehr engagiert und können ihr Wissen gut vermitteln, außerdem geben sie individuelles und umfangreiches Feedback. Obwohl die Anforderungen, die an die Studierenden gestellt werden, sehr hoch sind, ist die Pflichtwerkstatt sehr zu empfehlen. Man erhält hier nämlich einen Vorgeschmack auf den späteren Redaktionsalltag. Bewertet wird die Pflichtwerkstatt wie folgt: 50 % machen die Texte (Interview und Reportage) aus, über die anderen Seminarbereiche (Kritik, Porträt, Audio, Video) schreibt man eine Prüfung, die ebenfalls 50 % ausmacht. Insgesamt trägt die Pflichtwerkstattnote 60 % zur Storytelling-Gesamtnote bei.

Workload: sehr hoch, denn die Textproduktion nimmt viel Zeit in Anspruch

— — —

Storytelling 2: Wahl     9.0 ECTS-Punkte (zusammen mit Pflicht)

Vor Beginn des Semesters wird man aufgefordert, sich entsprechend seiner Spezialisierung (JO oder OK) für eine Wahlwerkstatt zu bewerben. Zur Auswahl stehen unter anderem Gesundheitskommunikation, Sponsoring, TV-Journalismus, Texten und Onlinejournalismus. Ich habe mich für Online-Journalismus entschieden. Im Rahmen dieser Werkstatt schreibt man medienkritische Beiträge für die Online-Plattform „klartext.ch“. Da in der Schweiz besonderes Augenmerk auf journalistische Qualität gelegt wird, lernt man hier, Medien noch genauer unter die Lupe zu nehmen und bei der Kritik verstärkt sachlich zu argumentieren. Benotet werden die Eigeninitiative, die Diskussionskultur in der Werkstatt und die publizierten Beiträge auf Klartext. Insgesamt trägt die Note aus der Wahlwerkstatt 40 % zur Storytelling-Gesamtnote bei.

Workload: je nach Engagement größer oder kleiner, außerhalb der LV etwas höher als innerhalb

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s